Mit Unverständnis reagiert die CDU Karlsruhe auf das Nichtstun des Karlsruher Oberbürgermeisters gegenüber der Handwerkskammer Karlsruhe, die für ihre Bildungsakademie ein neues Gebäude in der Fächerstadt sucht.

„Es ist nicht akzeptabel, dass die Stadt Karlsruhe offenbar nicht daran interessiert ist, den Standort der erfolgreichen Bildungsakademie der Handwerkskammer in Karlsruhe zu halten“, sagt der Kreisvorsitzende der CDU Karlsruhe, Ingo Wellenreuther MdB. „Damit zeigt sich deutlich, dass dem Oberbürgermeister und seiner grün-rot-roten Gemeinderatsmehrheit die Interessen des Karlsruher Handwerks offenbar egal sind. Ein verantwortungsbewusster OB hätte dieses Thema schon längst zur Chefsache gemacht. Das Thema ist seit Monaten bekannt, die Reaktion des OB: Fehlanzeige. Sein Slogan ‚Zuhören, Verbinden, Gestalten‘ wird hier endgültig zur Farce.“
Die Untätigkeit des OB in dieser Sache steht sinnbildlich für seine schlechte Leistungsbilanz der letzten sieben Jahre in vielen anderen Bereichen: Europahalle und Stadthalle sind seit Jahren geschlossen und werden zu Millionengräbern. Es gibt weiterhin keine 2. Rheinbrücke oder eine Umfahrungsstraße für Hagsfeld. Die Einzelhändler in der Innenstadt müssen unerträgliche Beeinträchtigungen hinnehmen. Als Zugabe wird auch noch die so beliebte Brötchentaste in Durlach und Mühlburg in wenigen Wochen abgeschafft.
Es muss jetzt alles dafür getan werden, damit die erfolgreiche Bildungsakademie der Handwerkskammer in Karlsruhe bleiben kann. Die Interessen des Handwerks müssen endlich auch in der Chefetage des Karlsruher Rathauses Gehör finden, fordert die CDU Karlsruhe.

Ihr Ansprechpartner

Heilmann

Heinz-Peter Heilmann

Kreisgeschäftsführer der CDU Karlsruhe-Stadt

E-Mail senden Anrufen (0721/912690)

Vorheriger Beitrag