Im Rahmen einer Kundgebung vor der CDU-Kreisgeschäftsstelle haben Vertreter der CDU Karlsruhe mit Klimaaktivisten über die Umwelt- und Klimapolitik diskutiert und gegenseitig Argumente ausgetauscht.

„Uns war es wichtig, auf die Demonstranten zuzugehen, das offene Gespräch zu suchen und gegenseitig Argumente auszutauschen. Wir sind auch weiterhin jederzeit zum Dialog bereit“, erklärte der CDU-Kreisvorsitzende Ingo Wellenreuther MdB, der aufgrund einer Sitzungswoche des Deutschen Bundestages nicht persönlich anwesend sein konnte.

Neben dem Kreisgeschäftsführer Heinz-Peter Heilmann und dem Vorsitzenden der CDU Stadtmitte, Tobias Bunk, waren insbesondere auch die Expertinnen der CDU Karlsruhe für Umwelt- und Tierschutz, Ursula Jäger und Frauke Nagel, mit vor Ort und haben mit den Demonstranten diskutiert.

Kreisgeschäftsführer Heilmann hatte unter dem Titel „Das Klima geht uns alle an!“ ein Arbeitspapier vorbereitet, welches zum einen die umfassenden Aktivitäten der CDU im Bereich der Klimapolitik darstellt, zum anderen die Wichtigkeit dieser Thematiken und die Bereitschaft zum partei- und organisationenübergreifenden Mitmachen aufzeigt.

„Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Im Gegenteil. Wir sind gerne zum Dialog bereit, denn wir als CDU haben in puncto Umweltschutz viele Erfolge vorzuweisen und gleichzeitig innovative Ideen für die Zukunft. Die Bewahrung der Schöpfung ist ein urkonservatives Thema“, waren sich die Christdemokraten einig. Auch deswegen unterbreitete die CDU den Vorschlag, sich mit den Vertretern der einzelnen Gruppierungen in der Zukunft an einen runden Tisch zu setzen, die jeweiligen Standpunkte anzuhören und inhaltlich miteinander zu sprechen.

„Wir sind uns bewusst, wie wichtig effektiver Klimaschutz ist. Die Botschaft der vielen Menschen, die für mehr Klimaschutz in Deutschland auf die Straße gehen, ist bei uns angekommen, aber wir sehen das Thema umfassend. Das heißt, stets auch Kompromisse zu finden und neben dem Klimaschutz darauf zu achten, dass das Leben hierzulande nicht nur für Gutverdiener, sondern auch für Studenten, Rentner, junge Familien oder Alleinerziehende bezahlbar bleibt“, erklärte Ursula Jäger, die nicht nur Mitglied des Vorstandes der CDU Stadtmitte, sondern auch Vorsitzende des Arbeitskreises Tierschutz der CDU Karlsruhe ist, den Demonstranten.

Frauke Nagel, die sich seit Jahrzehnten für Natur- und Tierschutz engagiert und mittlerweile auch bei der CDU aktiv ist, ergänzte und stellte klar: „Klimaschutz ist nicht nur ein politisches, sondern vor allem auch ein gesellschaftliches Thema. Jeder einzelne muss sein Konsumverhalten hinterfragen. Letztendlich brauchen wir globale Anstrengungen, aber wenn wir auf kleiner Ebene anfangen möchten, dürfen wir nicht immer nur über neue Gesetze, Regelungen oder Verbote sprechen, sondern die Menschen müssen verantwortungsbewusst leben.“

„Wir machen Klimapolitik für alle. Umweltschutz und Wirtschaftswachstum sind kein Widerspruch. Wir können beides!“, resümierte Tobias Bunk, Vorsitzender der CDU Stadtmitte, zum Abschluss der Demonstration.

Arbeitspapier "Bewahrung der Schöpfung - Schutz des Klimas" der CDU Karlsruhe

Ihr Ansprechpartner

tobi.bunk

Tobias Bunk

Administrator CDU Stadtmitte

E-Mail senden

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag