Käuflein und Wellenreuther: Sanierung und Erweiterung der Kunsthalle müssen endlich losgehen

Der Kulturpolitische Ausschuss (KpA) der CDU Karlsruhe fordert, dass es keine weiteren Verzögerungen bei der dringend notwendigen Sanierung und Erweiterung der Staatlichen Kunsthalle geben darf. „Die räumlichen Defizite sind seit Jahren bekannt, sie müssen endlich beseitigt werden“, so Stadtrat Dr. Albert Käuflein, Vorsitzender des KpA. „Es fehlen Räume für Wechselausstellungen, die Haustechnik ist veraltet, die Barrierefreiheit eingeschränkt und die Besucherorientierung schwierig“, zählt Käuflein die wichtigsten Mängel auf.

Abhilfe könnten nur eine umfassende Sanierung des Bestandes und eine Erweiterung bieten. Für eine mögliche Erweiterung käme das Gebäude des Amtsgerichtes auf der anderen Straßenseite in Frage. „Unser Bundestagsabgeordneter Ingo Wellenreuther hat wegen einer möglichen Verlagerung des Gerichts bereits im Juli 2016 Kontakt mit dem baden-württembergischen Justizminister Guido Wolf aufgenommen“, berichtet Käuflein – „mit durchaus positiver Resonanz“.

Vor allem im Sommer sei die fehlenden Klimatisierung für die wertvollen Kunstwerke konservatorisch problematisch, aber auch für die Besucher eine Zumutung, schildert Käuflein das Hauptdefizit der Haustechnik. Die Museumsgastronomie sei provisorisch in einem Ausstellungsraum untergebracht. Das habe zwar Atmosphäre, dieser Raum fehle aber dem Haus.

„Vergleichbare Museen wie die Staatsgalerie in Stuttgart, das Städel Museum in Frankfurt oder das Kunstmuseum in Basel sind räumlich sehr viel besser ausgestattet“, so Wellenreuther abschließend. „Da müssen wir aufpassen, dass Karlsruhe nicht abgehängt wird!“