Wellenreuther schlägt Hauk und Strobl vor

Der Bundestagsabgeordnete und Karlsruher CDU-Kreisvorsitzende Ingo Wellenreuther spricht sich für eine personelle und organisatorische Erneuerung der CDU Baden-Württemberg aus mit Peter Hauk MdL als Fraktionsvorsitzendem und Thomas Strobl MdB als Parteivorsitzendem.

„Es ist eine bittere Niederlage für die Landes-CDU in Baden-Württemberg bei der Landtagswahl, bei der das Thema Kernenergie und die Geschehnisse in Japan alles andere überlagert haben. Die unbestreitbar guten Ergebnisse der Landesregierung in Baden-Württemberg in den Bereichen Wirtschaft, Wachstum, Arbeitsplätze, Bildung sowie Wissenschaft und Forschung traten leider vollkommen in den Hintergrund“, analysiert Wellenreuther.

„Auch waren die persönlichen Sympathiewerte für den Ministerpräsidenten nicht hoch und deshalb konnte dieser Umstand der CDU nicht helfen“, so Wellenreuther weiter. „Seine Ankündigung, persönlich Verantwortung zu übernehmen, verdient Respekt.“

„Wir brauchen jetzt eine personelle und organisatorische Erneuerung in der CDU. Peter Hauk sollte seine hervorragende Arbeit als Vorsitzender der CDU Landtagsfraktion fortsetzen und Thomas Strobl wäre ein ausgezeichneter neuer Vorsitzender des Landesverbandes der CDU Baden-Württemberg“, schlägt Wellenreuther vor. „Die Verantwortung wäre damit auf breite Schultern verteilt und bundespolitische Erfahrung mit eingebracht. Beide sind höchst profilierte politische Köpfe, die für ein modernes Baden-Württemberg stehen, nicht polarisieren und in der Lage sind, Menschen mitzunehmen“, lobt der Bundestagsabgeordnete.

Zum Ausgang der Wahl in Karlsruhe erklärt der Kreisvorsitzende: „Es ist ein großer Erfolg der CDU Karlsruhe, dass wir im Gegensatz zu zahlreichen anderen Wahlkreisen in großen Städten in Baden-Württemberg beide Mandate für die CDU verteidigen konnten. Mannheim, Freiburg, Heidelberg gingen gänzlich verloren, in Stuttgart konnte nur einer von vier Wahlkreisen gewonnen werden.“
„Die CDU Karlsruhe hat damit seit Jahren alle Mandate bei Bundestags- und Landtagswahlen gewinnen können. Auch dieses Mal wurde der Wahlkampf durch den Kreisverband wieder hervorragend organisiert und geführt. Die Mitglieder und die Ortsverbände haben sich von den schlechten Umfragewerten kurz vor der Wahl nicht entmutigen lassen, sondern haben bis zum Schluss für die CDU Karlsruhe und ihre Kandidaten Katrin Schütz und Manfred Groh gekämpft. Unsere Abgeordneten werden in den nächsten Jahren mit vollem Einsatz eine kraftvolle Oppositionsarbeit im Land betreiben und die Interessen Karlsruhes gut im baden-württembergischen Landtag vertreten“, erklärt Wellenreuther.