„CDU ist die Bürgerpartei für Karlsruhe“

Wellenreuther und Luczak-Schwarz ziehen positive Bilanz des Kommunal- und Europawahlkampfs:

„Die CDU Karlsruhe ist aktiv auf die Menschen zugegangen und hat insgesamt einen gelungenen Wahlkampf hingelegt“, bilanziert die aus der Fraktionsvorsitzenden Gabriele Luczak-Schwarz und dem Kreisvorsitzenden Ingo Wellenreuther MdB bestehende Wahlkampfleitung. Die CDU habe eigenständiges Profil gezeigt und sei als Meinungsführer ihrem Anspruch als politische führende Kraft in Karlsruhe gerecht geworden.

Mit dem Hinweis, dass die CDU im Oktober 2008 als erste Partei ihr Wahlprogramm beschlossen habe, kontern Luczak-Schwarz und Wellenreuther den Vorwurf der SPD, Themen seien abgekupfert worden. „Uns geht es nicht wie anderen darum, den politischen Gegner madig zu machen, sondern Ansprechpartner für die Menschen und deren Interessenvertreter zu sein, ihre Anliegen aufzunehmen und Perspektiven für die zukünftige Entwicklung der Stadt zu präsentieren. Dabei haben für uns die Förderung von Mittelstand, Familien, Vereinen und Bildungschancen höchste Priorität, genauso wie unsere Forderung nach einer zügigen und vor allem kompletten Schulbausanierung.“ Dies sei bei Vor-Ort-Aktionen der CDU in fast allen Stadtteilen Karlsruhes und an einer beispiellosen Präsenz der Partei an stadtweit unzähligen Markt- und Infoständen gelungen.

Neben stadtteilbezogenen Fragen wurden dabei regelmäßig auch kommunalpolitische „Dauerbrenner“ wie Nordtangente, Kombi-Lösung oder Stadion diskutiert. Auffällig sei gewesen, dass „unsere Themen wie Sauberkeit und Sicherheit, aber auch das sinnvolle Miteinander von ÖPNV, Auto- und Radfahrern sowie Fußgängern immer wieder diskutiert und gefordert wurde“, berichtet Gabriele Luczak-Schwarz. Zudem seien auch die wirtschaftliche Lage und die Lebensqualität in der Stadt häufig angesprochen worden. „Alles Themen, die die CDU in ihr Wahlprogramm aufgenommen hatte und an denen wir in den kommenden fünf Jahren kontinuierlich weiterarbeiten werden“, so Luczak-Schwarz.

Bei den CDU-Veranstaltungen, etwa mit Bundesinnenminister Schäuble zum Thema Sicherheit oder mit dem ehemaligen Finanzminister Stratthaus über aktuelle Wirtschafts- und Finanzfragen seien die Schwerpunktthemen der CDU transportiert worden. „Und der Höhepunkt steht uns mit dem Besuch von Bundesfamilienministerin von der Leyen am Donnerstag Abend im Konzerthaus Karlsruhe noch bevor. Mit der Veranstaltung, zu der alle Bürger herzlich eingeladen sind, zeigt die CDU Karlsruhe, dass Familienpolitik und Kinderbetreuung bei uns seit Jahren ganz oben auf der Agenda stehen“, betont Ingo Wellenreuther.

An der Gestaltung Europas hätten Christdemokraten wie Konrad Adenauer und Helmut Kohl entscheidenden Anteil, nicht zuletzt deshalb habe die CDU als „Europa-Partei“ auch in Karlsruhe parallel zum Kommunalwahlkampf intensiv für die Europawahl am 07. Juni geworben. Die CDU wolle ein sicheres, starkes und bürgernahes Europa verwirklichen, das die kommunale Selbstverwaltung in Deutschland achtet. Mit den von der CDU geprägten Grundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft sei auch der der aktuellen Krise der internationalen Finanzmärkte und der Weltwirtschaft zu begegnen.