Rechtsextremismus mit rechtsstaatlichen Mitteln bekämpfen

Anlässlich des 75-Jahrestages der Bücherverbrennungen durch die Nazis am morgigen 10. Mai spricht sich der CDU Kreisvorsitzende Ingo Wellenreuther MdB für einen Kampf gegen Rechtsextremismus mit allen Mitteln des Rechtsstaats aus:

„Die Schandtat der Bücherverbrennungen der Nazis in Deutschland am 10. Mai vor 75 Jahren sollte uns mahnen, entschlossen in der heutigen Zeit gegen rechtsextremistische Umtriebe vorzugehen, die gerade auch Karlsruhe aktuell besonders belasten“, erklärt MdB Ingo Wellenreuther. „Ich unterstütze es, wenn sich ein breites gesellschaftliches Bündnis der Demokraten in Karlsruhe zusammen findet, das dem Rechtsradikalismus den gewaltfreien Kampf mit rechtsstaatlichen Mitteln ansagt.“

„Zu begrüßen ist, dass von Seiten der Stadt Karlsruhe und des Stadtamts Durlach Veranstaltungen vorbereitet werden, um gerade auch die Jugend über die Gefahren des Rechtsextremismus aufzuklären. Es ist zudem unser aller Ziel, in Richtung von Neonazis und Rassisten zu signalisieren, dass Rechtsradikale in unserer Stadt unerwünscht sind und die Bürger der Residenz des Rechts niemals akzeptieren werden, dass Karlsruhe zu einem Zentrum rechtsradikalen Gedankenguts wird“, macht Wellenreuther deutlich.

Abschließend begrüßt Ingo Wellenreuther die von der CDU-Gemeinderatsfraktion beantragte Errichtung einer zentralen Gedenkstelle für die in Karlsruhe am 17. Juni 1933 stattgefundene Bücherverbrennung als „sichtbares Zeichen der Erinnerung“.