Katze ist aus dem Sack: SPD-Kreisvorsitzender distanziert sich nicht von Linkspartei

Nach Ansicht des CDU Kreisvorsitzenden Ingo Wellenreuther MdB ist die Stellungnahme des Karlsruher SPD Kreisvorsitzenden ein reines Ablenkungsmanöver von seinem Kurs in Richtung Linkspartei:

„Zu Recht weist der SPD-Kreisvorsitzende darauf hin, dass die SPD in ihrer langen Geschichte viele verantwortungsbewusste Männer und Frauen in ihren Reihen gehabt hat. Sogar noch in den 90er Jahren hat die SPD einen klaren Abgrenzungskurs gegenüber den Kommunisten der Ex-DDR gefahren. Umso erschreckender ist es, dass der heutige Vorsitzende der SPD Karlsruhe von dieser Abgrenzung nichts mehr wissen will, sondern vielmehr die aus reinem Machtstreben heraus stattfindende Annäherung der SPD an die LINKE für gut heißt.
Der Verweis des SPD Kreisvorsitzenden auf die Tradition seiner Partei und etwaiges früheres Fehlverhalten anderer Politiker ist nicht geeignet, seinen aktuellen persönlichen Tabubruch zu rechtfertigen, sondern reines Ablenkungsmanöver. Er bleibt es schuldig, etwas zu seinem Kurs in Richtung Linkspartei zu sagen, und muss sich weiter fragen lassen, wie er als örtlicher Vorsitzender einer traditionsreichen demokratischen Volkspartei überhaupt auf die Idee kommen kann, mit der vom Verfassungsschutz beobachteten Linkspartei paktieren zu wollen. Antworten hierauf sind in seiner Stellungnahme Fehlanzeige.“