CDU Kreisverband Karlsruhe-Stadt

Willkommen bei der CDU Karlsruhe
CDU Bezirksparteitag in Aglasterhausen
Ingo Wellenreuther und Thomas Strobl auf dem Hoffest der CDU Karlsruhe
Der Kreisvorstand der CDU Karlsruhe-Stadt

Aktuelles

20. Juni 2018

Die CDU Karlsruhe fordert von der Karlsruher Ditib-Gemeinde Aufklärung zu einem Bericht der nordrhein-westfälischen Landesregierung, wonach es im Jahr 2017 auch in der Karlsruher Ditib-Moschee eine Aufführung mit Kriegsspielen gegeben haben soll.


„Es ist inakzeptabel und untragbar, kleine Kinder für solche kriegs- und gewaltverherrlichenden Spiele zu missbrauchen und dieser Vorfall hat in Karlsruhe vor dem Hintergrund des geplanten Neubaus einer Ditib-Großmoschee in der Oststadt eine besondere Relevanz“, erklärt der CDU-Kreisvorsitzende Ingo Wellenreuther MdB.

Im April dieses Jahres hatte es bundesweit Aufregung gegeben, nachdem bei Facebook ein Video zu sehen war, das zeigt, wie Kinder in der Ditib-Moschee in Herford mit Waffenattrappen und in Kampfuniformen mit großer Ernsthaftigkeit eine militärische Parade absolvieren. Ein erwachsenes Publikum nimmt daran regen Anteil und spendet Beifall. Bei der Veranstaltung handelte es sich offenbar um eine Märtyrer-Gedenkfeier an die Schlacht im März 1915 um Gallipoli im Ersten Weltkrieg, bei der sich die Truppen des damaligen Osmanischen Reiches gegen ein Expeditionskorps der Entente-Mächte durchsetzten, schreibt der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) in einem Bericht an den Integrationsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags.

Nach Auskunft des Ministers handelt es sich bei dieser Aufführung nicht um einen Einzelfall. Neben fünf weiteren Aufführungen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren 2014 bis 2018 sowie drei im benachbarten europäischen Ausland (2015 bis 2017) gab es solche Vorfälle auch in Baden-Württemberg und zwar in Calw (2017), Heilbronn, Güglingen, Eppingen (jeweils 2018) und Karlsruhe (2017).

 „Wir fordern zum einen eine Stellungnahme von Ditib Karlsruhe zu dieser Aufführung von Kriegsspielen. Zum anderen muss die Stadtverwaltung erklären, ob bzw. seit wann sie von diesem Vorfall Kenntnis hatte und ob sie vor dem Hintergrund dieser Ereignisse den Moschee-Neubau in der Oststadt auch weiterhin politisch unterstützen und fördern will“, so Wellenreuther und Stadträtin Dr. Rahsan Dogan, Mitglied des geschäftsführenden Kreisvorstands.

 

Den Bericht des nordrhein-westfälischen Integrationsministers an den Integrationsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags finden Sie unter https://www.landtag.nrw.de/Dokumentenservice/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMV17-772.pdf

07. Mai 2018

In Sachen Integriertes Rheinprogramm - Polder Bellenkopf/Rappenwört -fordert die CDU Karlsruhe, auf eine Höherlegung der Hermann-Schneider-Allee und den Bau einer 1,4 Kilometer langen Spundwand rund um das Rheinstrandbad Rappenwört durch die Stadt Karlsruhe zu verzichten.


„Wenn man die ökologischen Flutungen bei einem Rheinabfluss von 2.600 m³/s abbrechen würde, würde die Hermann-Schneider-Allee gar nicht überflutet werden“, erläutert der CDU-Kreisvorsitzende Ingo Wellenreuther MdB. „Eine Höherlegung wäre damit nicht mehr nötig, zumal Retentionsflutungen nur etwa alle 80 Jahre auftreten.“ Der CDU-Kreisverband schließt sich damit dem Vorschlag des Wasserbauexperten und früheren Rheinstettener Bürgermeisters Berthold Treiber an und unterstützt einen Antrag der CDU-Gemeinderatsfraktion Karlsruhe.

Spundwand wäre erheblicher Eingriff in die Landschaft

Die CDU Karlsruhe fordert darüber hinaus, auf den Bau einer rund 1,4 Kilometer langen über vier Meter hohen Spundwand aus Metall rund um den Parkplatz des Rheinstandbads Rappenwört zu verzichten.

„Der Bau einer solchen Spundwand durch den Wald rund um das Rheinstrandbad Rappenwört wäre eine nicht hinnehmbare Verschandelung der Landschaft am Rhein und problematisch für die Tier- und Pflanzenwelt“, sagt der stellvertretende Kreisvorsitzende, Stadtrat Sven Maier.

25. April 2018

Die Generalsekretärin der CDU Deutschlands, Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, kommt an diesem Samstag, den 28. April 2018 im Rahmen ihrer Zuhör-Tour ab 16.30 Uhr nach Karlsruhe genauer gesagt, in das Südwerk in der Henriette-Obermüller-Straße 10, 76137 Karlsruhe.

Alle interessierten Mitglieder der CDU sind nach vorheriger Anmeldung herzlich eingeladen, die Veranstaltung zu besuchen!

 Samstag, 28.04.2018, 16:30 Uhr, Karlsruhe
➢ Veranstaltungsort: Südwerk Südstadt, Henriette-Obermüller-Straße 10, 76137 Karlsruhe 
 
Hier können Sie sich an- und abmelden und uns bereits heute das Thema, das Ihnen besonders am Herzen liegt, mitteilen.
 
Für die Anmeldung brauchen Sie Ihre Mitgliedsnummer.
 
Sie benötigen Hilfe bei der Anmeldung oder haben weitere Rückfragen?
Gern helfen wir Ihnen unter 030 22070-411 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! weiter.

25. April 2018

Die CDU Karlsruhe weist noch einmal darauf hin, dass der Neubau einer Ditib-Großmosche in der Käppelestraße aufgrund einer viel zu geringen Zahl von Stellplätzen zu einem Verkehrschaos in der Oststadt führen wird. Hierzu erklären der CDU-Kreisvorsitzende Ingo Wellenreuther MdB und Stadträtin Dr. Rahsan Dogan, Mitglied des geschäftsführenden Kreisvorstands:

Medienberichten war in den vergangenen Tagen zu entnehmen, dass der Bauantrag der Ditib zum Bau einer Großmoschee in der Karlsruher Oststadt im Karlsruher Rathaus derzeit noch geprüft wird. Es ist zwar als Fortschritt zu sehen, dass das Rathaus, nachdem es monatelang völlig unkritisch öffentlich verkünden ließ, dass Baurecht gegeben sei, inzwischen zumindest ein Verkehrsgutachten vom Bauherrn Ditib angefordert hat. Warum die Stadtverwaltung für diese Erkenntnis seit Einreichung des Bauantrags Ende Januar allerdings nahezu drei Monate benötigt, bleibt ein Rätsel.

Dass die Rechnung mit lediglich 39 geplanten Stellplätzen bei einer Besucherzahl von regelmäßig bis zu 700 Personen und mehr nicht einmal ansatzweise aufgehen kann, ist auch ohne Verkehrsgutachten erkennbar, wenn man sich die heutige Situation in der Käppelestraße ansieht.

Bereits heute parken Besucher der Moschee während der Freitagsgebete widerrechtlich auf benachbarten Grundstücken anderer Firmen, weil auf und vor dem Moscheegelände nicht ausreichend Parkplätze vorhanden sind. Dies führt zu Beeinträchtigungen bei deren Kunden zur Haupteinkaufszeit. Zu Festen der Ditib und zum Fastenbrechen im Ramadan kommen zusätzlich regelmäßig Besucher aus dem Umland.

Ditib plant auf dem Gelände nicht nur den Bau einer Großmosche mit Minarett, wobei der Bau des Minaretts schon baurechtlich nicht zulässig ist, da es sich nicht in die benachbarte Umgebungsbebauung nach § 34 BauGB einfügt. Zusätzlich geplant sind auf dem Grundstück zwei Wohnungen, vier große Büroeinheiten, ein Jugendzentrum, Schulungs- und Seminarräume, eine Mehrzweckhalle, fünf Ladengeschäfte und ein Restaurant, welche alle gleichzeitig geöffnet sein sollen. Allein jedes Ladengeschäft muss nach der geltenden Stellplatzverordnung des Landes Baden-Württemberg mindestens zwei eigene Stellplätze nachweisen. Entscheidend für die Berechnung der erforderlichen Stellplätze ist das zu erwartende Verkehrsaufkommen bei maximaler Besucherzahl in jedem Baukomplex des Gesamtgebäudes.

Zahl der Stellplätze: Verwaltungsgericht macht klare Vorgaben

Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hat bereits im Jahr 2008 eine Baugenehmigung  der Stadt Ulm für den Bau einer Moschee mit einem Kulturzentrum für bis zu 600 Personen, Geschäften, Wohnungen und Büros bei einer Anzahl von 118 Stellplätzen als rechtswidrig angesehen, weil bei der zu erwartenden Zahl von Besuchern von einem Bedarf von mindestens 238 Stellplätzen auszugehen sei. Da geht die Rechnung der Ditib in der Käppelestraße mit 39 Stellplätzen nicht einmal ansatzweise auf.

Bauantrag der Ditib ist abzulehnen

Das Rathaus trägt eine stadtplanerische Gesamtverantwortung, die es ernst nehmen muss. Bei der Prüfung jedes Bauantrags hat die Verwaltung vorausschauend zu prüfen, ob der durch das Bauvorhaben hervorgerufene Verkehr störungsfrei zur Umgebung ist oder Verkehrskonflikte verursacht. Die Prüfung des Bauantrags kann logisch nur zu dem Ergebnis führen, dass der geplante Moscheeneubau schon allein wegen mangelnder Anzahl von Stellplätzen baurechtlich unzulässig ist.